duanemarch/ Dezember 6, 2017/ Sprachen Lernen, Sprachentraining/ 0Kommentare

Aus einem Artikel von Anya Kamenetz: 6 Potential Brain Benefits Of Bilingual Education

Teil einer fortlaufenden Serie, die untersucht, wie die USA die fast 5 Millionen Schüler, die Englisch lernen, erziehen kann.

Gehirne, Gehirne, Gehirne. Eine Sache, die wir bei NPR Ed gelernt haben, ist, dass Menschen von Hirnforschung fasziniert sind. Und dennoch kann es schwierig sein, wo in unser Bildungssystem wirklich die neuesten neurowissenschaftlichen Erkenntnisse genutzt werden.

Aber es gibt einen glücklichen Ort, in dem sich die Forschung auf Praxis trifft: zweisprachige Erziehung. “In den letzten 20 Jahren ist die Forschung zur Zweisprachigkeit geradezu explodiert”, sagt Judith Kroll, Professorin an der University of California, Riverside.

Forscher fanden immer wieder heraus: “Zweisprachigkeit ist eine Erfahrung, die unser Gehirn ein Leben lang prägt”, so Gigi Luk, Associate Professor an der Harvard Graduate School of Education.

Zur gleichen Zeit ist einer der heißesten Trends in der öffentlichen Schule, was oft als zweisprachige oder zwei-Wege-Immersion Programme bezeichnet wird.

Traditionelle Programme für Englisch-Lernende konzentrieren sich darauf, Schüler so schnell wie möglich ins Englische aufzunehmen. Im Gegensatz dazu bieten zweisprachige Klassen sowohl Englischmuttersprachlern als auch Englischlernern fächerübergreifend Unterricht in Englisch und in einer Zielsprache.

Das Ziel ist funktionale Zweisprachigkeit für alle Schüler bevor sie zur Mittelschule gehen.

New York City, North Carolina, Delaware, Utah, Oregon und Washington gehören zu den Orten, die die Anwendung zweisprachiger Klassenräume ausweiten.

Dieser Trend steht im Widerspruch zu einigen der Kulturkriege vor zwei Jahrzehnten, als die Befürworter auf der Ausbildung vorrangig auf Englisch bestanden. Am bekanntesten ist, dass Kalifornien 1998 die Proposition (Wählerinitiative) 227 verabschiedete. Es sollte die Zeit, die Englisch-Lernende in zweisprachigen Umgebungen verbrachten, drastisch reduzieren.

Proposition 58, die am 8. November von den kalifornischen Wählern verabschiedet wurde, hat diese Entscheidung weitgehend umgekehrt und den Weg für eine gewaltige Ausweitung der zweisprachigen Bildung in dem Bundesstaat bereitet, in dem die meisten englischsprachigen Lernenden leben.

Ein Teil der Beharrlichkeit auf Englisch wurde in den vor Jahrzehnten produzierten Forschungen gegründet, in denen zweisprachige Studenten schlechter als einsprachige Englischsprecher waren und niedrigere IQ-Werte hatten.

Heutige Gelehrte wie Ellen Bialystok von der York University in Toronto sagen jetzt, dass diese Forschungen “zutiefst fehlerhaft” seien.

“Frühere Forschungen haben sozial benachteiligte Gruppen untersucht”, stimmt Antonella Sorace von der Universität Edinburgh in Schottland zu. “Dies wurde völlig durch neue Forschung widerlegt”, die vergleichbareren Gruppen miteinander vergleicht.

Was sagen neuere Forschungen über die möglichen Vorteile der zweisprachigen Erziehung aus? NPR Ed rief sieben Forscher in drei Ländern auf – Sorace, Bialystok, Luk, Kroll, Jennifer Steele und das Team von Wayne Thomas und Virginia Collier -, um es herauszufinden.

Achtung

Es stellt sich heraus, dass der wahre Trick, zwei Sprachen zu sprechen, in vielerlei Hinsicht darin besteht, eine dieser Sprachen zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht zu sprechen – was im Grunde eine Kunst ist, aufmerksam zu sein.

“Goodbye” zu Mama und dann “Guten Tag” zu deinem Lehrer zu sagen, oder um eine crayola roja anstelle eines roten Zeichenstifts zu bitten, erfordert Fähigkeiten, die “Hemmung” und “Aufgabenwechsel” genannt werden. Diese Fähigkeiten sind Teilmengen einer Fähigkeit, die “exekutive Funktion” genannt wird.

Menschen, die zwei Sprachen sprechen, übertreffen oft die Einsprachigkeit bei allgemeinen Maßnahmen der Exekutivfunktion. “[Bilinguale] können fokussiert aufmerksam sein, ohne abgelenkt zu werden, und auch die Fähigkeit verbessern, von einer Aufgabe zur nächsten zu wechseln”, sagt Sorace.

Entstehen die gleichen Vorteile in einem Kind, das im Kindergarten eine zweite Sprache lernt anstatt als es Säugling war? Wir wissen es noch nicht. Sprachlernmuster und Sprachgebrauch sind komplex. Aber Gigi Luk in Harvard zitiert mindestens eine bildgebende Gehirnstudie über Jugendliche, die ähnliche Veränderungen in der Gehirnstruktur zeigt, verglichen mit denen, die von Geburt an zweisprachig sind, auch wenn sie nicht ernsthaft vor der späten Kindheit eine zweite Sprache zu üben begannen.

Empathie

Junge Kinder, die zweisprachig aufgewachsen sind, müssen soziale Signale befolgen, um herauszufinden, welche Sprache mit welcher Person und in welcher Umgebung verwendet werden soll. Als Ergebnis, so Sorace, haben bilinguale Kinder im Alter von bis zu 3 Jahren einen Vorsprung bei Tests zu Perspektiven und zu Theorien des Geistes – beides grundlegende soziale und emotionale Fähigkeiten.

Lesen

Ungefähr 10 Prozent der Schüler in den öffentlichen Schulen in Portland, Oregon, werden durch Lotterie in zweisprachige Klassen eingeteilt, die neben Englisch auch Unterricht in Spanisch, Japanisch oder Mandarin anbieten.

Jennifer Steele von der American University führte eine vierjährige, randomisierte Studie durch und stellte fest, dass diese zweisprachigen Schüler ihre Gleichaltrigen im Vergleich zu ihren Lesefähigkeiten um ein ganzes Schuljahr überstiegen, bis zum Ende der Mittelschule.

Solch ein großer Effekt in einer Studie dieser Größe ist ungewöhnlich, und Steele führt derzeit eine Flut von Folgestudien durch, um die Kausalität aufzudecken: Geht es um ein spezielles Programm, das Familien anzieht, die engagierter waren? Oder über den zweisprachigen Unterricht selbst?

“Wenn es darum geht, die Kinder von einem zum anderen Programm zu bewegen”, sagt Steele, “ist das nicht so aufregend, als wäre es eine Art zu unterrichten, die einen klüger macht.”

Steele vermutet Letzteres. Weil die Auswirkungen im Lesen, nicht in Mathematik oder in der Wissenschaft, wo es nur wenige Unterschiede gibt, gefunden wird, schlägt sie vor, dass das Erlernen von zwei Sprachen den Schülern mehr bewusstmacht, wie Sprache im Allgemeinen funktioniert, auch bekannt als “metalinguistisches Bewusstsein”.

Die Forschung von Gigi Luk in Harvard bietet eine etwas andere Erklärung. Sie hat kürzlich eine kleine Studie durchgeführt, bei der eine Gruppe von 100 Viertklässlern in Massachusetts untersucht wurde, die ähnliche Leseergebnisse bei einem Standardtest, aber sehr unterschiedliche Spracherfahrungen hatten.

Einige waren fremdsprachig und andere waren englische Muttersprachler. Hier ist was interessant ist. Die Schüler, die fremdsprachedominant waren, waren noch nicht bequem zweisprachig; Sie begannen gerade Englisch zu lernen. Daher hatten sie definitionsgemäß viel schwächere englische Vokabulare als die Muttersprachler.

Sie konnten einen Text jedoch genauso gut wie Muttersprachler entschlüsseln.

“Das ist sehr überraschend”, sagt Luk. “Sie würden erwarten, dass die Leseverständnisleistung das Vokabular widerspiegelt – es ist ein Eckpfeiler des Verständnisses.”

Wie haben die fremdsprachigen dominanten Sprecher dieses Kunststück geschafft? Nun, Luk fand heraus, dass sie auch bei Tests der exekutiven Funktionen höher bewertet wurden. Obwohl sie keine großen mentalen Wörterbücher hatten, auf die sie sich stützen konnten, waren sie vielleicht große Rätsellöser, die Konzepte auf höherer Ebene berücksichtigten, etwa ob ein einzelner Satz in einer Gesamtgeschichte sinnvoll war.

Sie kamen auf einem anderen Weg zu den gleichen Ergebnissen wie die Einsprachigen.

Schulleistung und Engagement

Wayne Thomas und Virginia Collier, ein Ehepaar von emeritierten Professoren der George Mason Universität in Virginia, haben in den letzten 30 Jahren Beweise über die Vorteile der zweisprachigen Erziehung gesammelt.

“Wayne kam mit Skepsis zu unserer Forschung und dachte, dass Studenten den ganzen Tag Englisch lernen sollten”, sagt Virginia Collier. “Acht Millionen Schüleraufzeichnungen später, sind wir aber vom Gegenteil überzeugt”, läutet Wayne Thomas ein.

In Studien, die sechs Staaten und 37 Bezirke einschlossen, haben sie herausgefunden, dass zweisprachige Schülerinnen und Schüler im Vergleich zu Schülern, die nur in Englisch unterrichtet werden, etwas höhere Testergebnisse haben und auch in der Schule glücklicher sind. Die Teilnahme ist besser, Verhaltensprobleme weniger, Elternbeteiligung höher.

Vielfalt und Integration

Die Klassenzimmer der amerikanischen öffentlichen Schule werden insgesamt immer mehr nach Rasse und Klasse getrennt. Zweisprachige Programme können aber eine Ausnahme darstellen. Da sie sich aus englischen Muttersprachlern zusammensetzen, die absichtlich mit neuen Einwanderern zusammengelegt werden, sind sie eher ethnisch und sozioökonomisch ausgewogen. Und es gibt Hinweise darauf, dass dies Kindern aller Herkunft hilft, sich mit Vielfalt und verschiedenen Kulturen zu versorgen.

Einige der Forscher, mit denen ich sprach, wiesen auch darauf hin, dass nicht-englisch-dominante Schüler und ihre Familien im bilingualen Unterricht das Gefühl haben, dass ihre Muttersprache, im Vergleich zu einem Klassenzimmer, in dem die Muttersprache gesprochen wird, gehört und geschätzt wird.

Dies kann das Zugehörigkeitsgefühl der Schülerinnen und Schüler verbessern und die Beteiligung der Eltern an der Bildung ihrer Kinder erhöhen, einschließlich Verhaltensweisen: z.B. zu ihren Kindern vorzulesen.

“Viele Eltern fürchten, dass ihre Sprache ein Hindernis, ein Problem ist, und wenn sie es aufgeben, wird sich ihr Kind besser integrieren”, sagt Antonella Sorace von der Universität von Edinburgh. “Wir sagen ihnen, dass sie ihrem Kind keinen Gefallen tun, indem sie ihre Sprache aufgeben.”

Schutz gegen kognitiven Verfall und Demenz

Schauen Sie dies als eine sehr, sehr langfristige Investition an. Forscher haben herausgefunden, dass die aktive Verwendung von zwei Sprachen eine schützende Wirkung gegen altersbedingte Demenz zu haben scheint – vielleicht in Bezug auf die Veränderungen in der Gehirnstruktur, über die wir früher gesprochen haben.

Insbesondere unter Patienten mit Alzheimer in einer kanadischen Studie, eine Gruppe von zweisprachigen Erwachsenen auf Augenhöhe mit einer Gruppe von einsprachigen Erwachsenen in Bezug auf kognitive Tests und das tägliche Funktionieren. Als Forscher jedoch die Gehirne der beiden Gruppen untersuchten, fanden sie Hinweise auf eine Hirnatrophie, die in der zweisprachigen Gruppe fünf bis sieben Jahre fortgeschritten war. Mit anderen Worten, die Erwachsenen, die zwei Sprachen sprachen, arbeiteten trotz höherer Schäden länger auf einem höheren Niveau.

Die Coda und eine Warnung

Ein Thema, das im Gespräch mit all diesen Forschern auffiel, war, wie stark sie sich für zweisprachige Klassenzimmer einsetzten.

Thomas und Collier haben viele Schulsysteme darin beraten, wie sie ihre zweisprachigen Programme erweitern können, und Sorace betreibt “Bilingualism Matters”, ein internationales Netzwerk von Forschern, die zweisprachige Bildungsprojekte fördern.

Diese Art von Interessenvertretung unter Wissenschaftlern ist ungewöhnlich; umso mehr, als die “zweisprachige Vorteilshypothese” erneut in Frage gestellt wird. Eine Überprüfung der im vergangenen Jahr veröffentlichten Studien ergab, dass in 83 Prozent der veröffentlichten Studien keine kognitiven Vorteile auftraten, obwohl die Summe der Effekte in einer separaten Metaanalyse immer noch signifikant positiv war.

Eine mögliche Erklärung, die von den Forschern, mit denen ich gesprochen habe, angeboten wurde, ist, dass Vorteile, die bei sehr jungen und sehr alten Menschen messbar sind, bei der Prüfung junger Erwachsener auf dem Höhepunkt ihrer kognitiven Fähigkeiten nachlassen.

Und sie haben geantwortet, dass keine negativen Auswirkungen der zweisprachigen Erziehung gefunden wurden. So argumentieren sie, dass selbst, wenn die Vorteile gering sind, sie es immer noch wert sind.

Ganz zu schweigen von einer offensichtlichen Tatsache, die viele dieser Forscher unterstrichen haben: “Zweisprachige Kinder können zwei Sprachen sprechen! Das ist erstaunlich “, sagt Bialystok.

Übersetzt aus dem Englischen von Dr. Duane March

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*